Biographiearbeit

Wir leben in einer Zeit, in der sich herkömmliche soziale Bezugssysteme zunehmend auflösen. Eine immer größer werdende Anzahl von Menschen sieht sich irgendwann in ihrem Leben konfrontiert mit dem Gefühl von Sinnverlust, dem Verlust an lebendigen Beziehungen und dem Verlust an Lebenswillen und der Liebe zum Leben schlechthin.

Dahinter verbirgt sich die Sehnsucht nach einer neuen Bewusstseinsebene, von der aus wir unsere eigene Identität, von innen heraus und nicht auf äußere Autoritäten gegründet, definieren lernen.

 

Biographiearbeit auf der Grundlage des Menschenbildes Rudolf Steiners kann diesen Entwicklungsweg des Menschen bewusstmachend und unterstützend begleiten. Im Betrachten des Lebenslaufes wird das Bewusstsein geweckt für die objektiv wirksamen Gesetzmäßigkeiten und der Blick geübt für die im eigenen Leben verborgenen Themen und Motive. Ziel ist, den eigenen Lebensfaden zu finden und aktiv weiter zu „ent-wickeln“

 

Seit Mitte der 70er Jahre des vorherigen Jahrhunderts gibt es die Biographiearbeit. Sie wurde inspiriert durch das anthroposophische Menschenbild von Rudolf Steiner und der daraus abgeleiteten ‘moralischen Technik‘ von dem niederländischen Psychotherapeuten Bernard Lievegoed.

 

Die Lebensbildtherapie nach Alexander Schadow© wird u.a. in der Psychotherapie und in der Kunsttherapie bei der Bearbeitung bzw. Behandlung von biografischen Konflikte und Störungen eingesetzt. Die Arbeit an und mit der eigenen Biographie steht hierbei im Vordergrund. Der Klient arbeitet an dem eigenen Lebensbild, an seinen unbewussten positiven und negativen Lebensgefühlen und –erfahrungen, den Augenblicken und der stetigen fortschreitenden Zeit.

Kandinsky bemerkte: „Vermag die Malerei dem Betrachter das bildnerische Werk in einem Augenblick zugänglich zu machen, so ist gerade die fortschreitende Zeit ein Element der Musik.“ Damit hat Kandinsky den Augenblick und die fortschreitende Zeit als wesentliche Merkmale einer synästhetischen Erfahrung beschrieben. Der manifeste Augenblick wie er sich in jedem Bild offenbart und der fortgesetzte Augenblick – die Zeit – wie er sich in der Musik offenbart, bilden die künstlerischen Grundlagen für die Lebensbildtherapie.

 

Wir bitten Interessenten um kurzfristige Anmeldung. Die Teilnahme wird zertifiziert und ist durch den Berufsverband der Anthroposophischen Heilpraktiker AGAHP als Fortbildung anerkannt. Das Seminar wird in Kooperation mit dem Natur-Heil-Centrum angeboten.

 

Biographiearbeit 

  • Seminarbezeichnung: Biographiearbeit auf Grundlage der anthroposophischen Menschenkunde 
  • Bildungsart: Fortbildung/Weiterbildung/Qualifizierung
  • Schulart: Einrichtung der beruflichen Weiterbildung
  • Ort: Nienhagen bei Celle
  • Zugangsvoraussetzungen: keine (heilkundliche, therapeutische, pädagogische Vorbildung wünschenswert)
  • Auswahlverfahren: Aufnahmegespräch
  • Unterrichtsform: Seminare
  • Unterrichtszeiten: 3 Tagesseminare und  und  zwei Wochenendseminare
  • Zielgruppe: Heilpraktiker (Psychotherapie), Psychologische Berater, Pfleger, Therapeuten und Interessierte 

Inhalte der Weiterbildung sind:  
  1. Anthroposophie und anthroposophische Menschenkunde - eine Einführung
  2. Das Verständnis vom Menschen: Die Dreigliederung des Menschen und die 4 Wesensglieder des Menschen
  3. Der Lebensprozess im Ablauf von bestimmten Altersstufen nach den menschenkundlichen Erkenntnissen von Rudolf Steiner
  4. Die Entwicklung des Menschen in seinem Lebenslauf - die 7er-Phasen und deren Spiegelungen.
  5. Sinn der Lebenskrisen in den Lebensjahrsiebten des Menschen
    1. Die Lebenslinie
    2. Der Biographiekosmos
    3. Das Gesetz von „Ursache und Wirkung“ und die karmische Erkenntnisarbeit
  6. Das Gesetz von „Ursache und Wirkung“ und die karmische Erkenntnisarbeit

 

 

Zusatzveranstaltungen zur weiteren Qualifikation

  1. Biographiearbeit in der Beratungspraxis (z.B. Familienberatung / Coaching) – Praxisseminar
  2. Biographiearbeit mit Patienten – Praxisseminar
  3. Biographiearbeit mit Patientengruppen – Praxisseminar
  4. Lebensbildtherapie für künstlerische Therapeuten – Praxisseminar 
  • Finanzielle Förderung: In manchen Fällen ist eine Beteiligung des Arbeitgebers möglich. Es besteht die Möglichkeit, die Aufwendungen bei der Steuererklärung geltend zu machen.
  • Abschlußart: Kolloquium
  • Abschlußbezeichnung: Biographiearbeit auf der Grundlage der anthroposophischen Menschenkunde (Zertifikat)
  • Anerkennung: Die Teilnahme wird für die Qualifizierung in „Anthroposophischer Heilkunde (AGAHP)®“ anerkannt.
  • Zusatzqualifikationen: Anthroposophische Heilkunde (Aufbauseminar) oder Anthroposophische Psychotherapie
  • Berechtigung: bei entspr. Voraussetzungen und Nachweise Mitgliedschaft im Berufsverband AGAHP möglich.
  • Prüfende Stelle: Prüfungsausschuss (interne Prüfung)
  • Dauer: 6 Monate