Heilpraktiker für Psychotherapie

Vorbereitungskurs für die amtsärztliche Prüfung

„Der Heilpraktiker übt die Heilkunde berufsmäßig und eigenverantwortlich aus.”  DDH: Berufsbild des Heilpraktikers, 1995

 

 

Nach § 1 des Gesetzes über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz - HeilPrG - vom 17.02. 1939, RGB1. S.251) bedarf der Erlaubnis, wer ohne als Arzt bestallt zu sein, die Heilkunde ausüben will. Ausübung der Heilkunde im Sinne dieses Gesetzes ist jede berufs- oder gewerbsmäßig vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen, auch wenn sie im Dienste von anderen ausgeübt wird.  

 

Seit 1993 existiert die Möglichkeit, eine Heilerlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz zu beantragen, die sich ausschließlich auf die Anwendung von Psychotherapie beschränkt. Diese Heilerlaubnis war bis zur Einführung des sogenannten „Psychotherapeutengesetzes” 1998 ebenfalls die rechtliche Grundlage für die heutigen Psychologischen Psychotherapeuten. Seit Einführung des „Psychotherapeutengesetzes” bietet das Heilpraktikergesetz jedoch weiterhin für die Heilpraktiker für Psychotherapie die gesetzliche Grundlage ihrer Heiltätigkeit. Der Kurs bereitet in effektiver Weise auf die Überprüfung bei der zuständigen Landesbehörde vor.

 

In der Prüfung werden Kenntnisse auf dem Gebiet der Ätiologie, Psychiatrie, Neurologie sowie der Differentialdiagnose zwischen psychiatrischen und somatischen (rein körperlichen) Krankheitsbildern erwartet. Außerdem wird die Befähigung geprüft, einen Patienten entsprechend der Diagnose psychotherapeutisch zu behandeln.

Im Ascol-Prüfungsvorbereitungsseminar wird prüfungsrelevantes Wissen, welches durch die Ausführungsbestimmungen der einzelnen Bundesländer definiert ist, vermittelt. Die einzelnen Seminare helfen, den Stoff auszuwählen, zu verstehen und unterstützen das Eigenstudium. Die Seminare bereitet gezielt auf die gesetzlich anerkannte Prüfung im Bereich Psychotherapie vor.


Nach erfolgreich bestandener Überprüfung sind die Absolventen befugt, psychotherapeutische Heilbehandlungen bei Patienten durchzuführen. Im Gegensatz zur Gesprächstherapie haben die Geprüften nach der staatlichen Überprüfung auch die Erlaubnis, psychische Erkrankungen und krankhafte Verhaltensstörungen zu behandeln.

Wenn Sie nach einer anspruchsvollen und verantwortungsbewußten Tätigkeit suchen und gleichzeitig gerne anderen Menschen helfen, ihr Leben wieder lebenswert zu gestalten, dann stellt eine solche Tätigkeit sicherlich eine hervorragende Möglichkeit dar. Entsprechend der Verantwortung sollten Sie psychische Reife, Lebenserfahrung, menschliches Einfühlungsvermögen und über ein breites psychologisches Grundwissen verfügen. In diesem Ascol-Seminar lernen Sie die Grundlagen der wissenschaftlichen Psychologie und Psychotherapie sowie bewährte psychotherapeutische Behandlungsformen kennen. Mit Hilfe vieler Fallbeispiele werden Sie zum Mitdenken angeregt.

 

Das Seminar beginnt mit einem Bewerbungs- und Aufnahmegespräch. Wir bitten Interessenten um kurzfristige Anmeldung. Sie erhalten dann umgehend einen Termin für das Bewerbungs- und Aufnahmegespräch.

 

 

Heilpraktiker für Psychotherapie

  • Seminarbezeichnung: Heilpraktiker für Psychotherapie - Prüfungsvorbereitungskurs für die amtsärztliche Prüfung
  • Bildungsart: Berufsausbildung / Prüfungsvorbereitung
  • Schulart: Einrichtung der beruflichen Weiterbildung
  • Ort: Nienhagen bei Celle
  • Zugangsvoraussetzungen: mind. Hauptschulabschluss und ein Mindestalter von 25 Jahren. Berufserfahrungen sind hilfreich. Therapeutische Zusatzqualifikation erwünscht.
  • Auswahlverfahren: Aufnahmegespräch
  • Unterrichtsform: Wochenendveranstaltung
  • Unterrichtszeiten: einmal im Monat, Samstag - Sonntag
  • Wichtige Hinweise: Nebenberufliche Weiterbildung mit monatlichen Wochenendveranstaltungen und einer fünftägigen Unterrichtswoche nach dem Bildungsurlaubsgesetz sowie einem zusätzlichen, kostenpflichtigen Repetitorium vor dem Prüfungstermin
  • Zielgruppen: Krankenschwestern, Ergotherapeuten, Kunsttherapeuten, Physiotherapeuten u. a. Heilhilfsberufe sowie Beschäftigte in psychosozialen bzw. pädagogischen Einrichtungen
  • Inhalte des Seminars: Zum Bestehen der Prüfung müssen Sie folgende Inhalte nachweisen: Ausreichende Kenntnisse über die Abgrenzung der heilkundlichen Tätigkeit im Bereich der Psychotherapie von der den Ärzten und Heilpraktikern vorbehaltenen Tätigkeit. Die Befähigung, Patienten entsprechend der Diagnose zu behandeln und Grenzen und Gefahren der Psychotherapie im Einzelfall zu erkennen, d. h. auch Nachweis der Kenntnisse der Ursachen der Erkrankungen, insbesondere auch der körperlichen Ursachen, um Abklärung und evtl. Behandlung durch Ärzte veranlassen zu können. Ausreichende psychodiagnostische und psychotherapeutische Kenntnisse. Sicheres Verhalten in Krisensituationen. Psychopharmakologisches Grundlagenwissen. Gute Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen.
  • Finanzielle Förderung: Anerkennung als Bildungsurlaub, in manchen Fällen ist eine Beteiligung des Arbeitgebers möglich. Es besteht die Möglichkeit, die Aufwendungen bei der Steuererklärung geltend zu machen. Eine Förderung durch die staatliche Bildungsprämie ist bei Erfüllung der Voraussetzungen möglich.
  • Abschlußart: bei Erfüllung entsprechender Voraussetzungen amtliche Überprüfung durch Landesbehörde (ärztlicher Gutachterausschuss)
  • Abschlußbezeichnung: nach bestandener amtlicher Überprüfung durch Gutachterausschuß: Heilpraktiker für Psychotherapie
  • Weitere Zusatzqualifikationen: z. B. Entspannungstherapeut, Anthroposophischer Heilpraktiker für Psychotherapie,
  • Berechtigung: nach bestandener amtlicher Überprüfung durch Gutachterausschuß: Ausübung der Heilkunde, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie nach dem HeilPrG, Mitgliedschaft im Berufs- und Fachverband möglich.
  • Prüfende Stelle: Prüfungsausschuß (internes Abschluß-Repetitorium),
    Gesundheitsamt (externe amtliche Prüfung)
  • Gesamtdauer: 7 Monate und eine Intensivwoche (Blockseminar als Bildungsurlaub anerkannt)